11. Juni Wanderung über den Ipf

Skizunft Leinzell Wanderung  auf den Ipf, am Sonntag, den 11.06.2017

 

Unsere Ipf-Wanderung begann in Bopfingen-Kirchheim am Parkplatz dem Keltischen Fürstenhof und führte uns hinauf auf den Hausberg der Bopfinger „dem Ipf“ an diesem sonnenverwöhnten Sonntag.

Der Ipf (668 m. ü. NN) ist ein Zeugenberg im Ostalbkreis und überragt die Stadt Bopfingen um 200 Meter. Jedem fällt er schon von weitem durch seine unverkennbare Form auf. Nicht nur das Aussehen – ovaler Tafelberg - welches diesen Berg so besonders macht ist es, ja einst haben auf dem Ipf schon die Kelten eine große Festung gehabt. Schon von weitem und auch auf dem Plateau des Gipfels kann man noch heute die Wallanlagen der einstigen Befestigungsanlagen mühelos erkennen.

Nach den ersten Strapazen des Anstiegs auf das Gipfelplateau des Ipf entschädigte  unsere 22-köpfigen Skizunft –Wandergruppe ein sagenhafter Rundblick über die Ostalb und das Nördlinger Ries, dem größten Metoritenkrater Europas. Man sagt, von hier oben kann man 99 Städte und Dörfer entdecken. Unsere beiden Wanderführer, Susi und Norbert Lang, lenkten unseren Wanderweg weiter in nördliche Richtung nach Itzlingen. Die seltene Flora und Fauna in diesem Naturschutzgebiet Ipf mit Trockenrasen und Wachholderheiden bestimmen das Landschaftsbild dieses Berges, für jeden der daran Freude hat war es ein Genuss.

In der Linde in Kerklingen machten wir Mittagsrast in der schönen Gartenwirtschaft. Danach ging es über Jagstheim und Kirchheim am Ries zurück zum Ausgangspunkt unserer 13,5 km Rundwanderung.